Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Eheschließung in Belarus

Ein Ring Für Das Leben

Ein Ring Für Das Leben, © colourbox

Artikel

Eheschließungen deutscher Verlobter vor belarussischen Standesämtern sind möglich.

Allgemeines

Eheschließungen deutscher Verlobter vor belarussischen Standesämtern sind möglich. Es wird empfohlen, sich rechtzeitig mit dem zuständigen Standesamt in Verbindung zu setzen, um alle Erfordernisse zu klären. Bei Fragen berät auch das Hauptstandesamt in Minsk:

Nach Kenntnis der Botschaft kann für eine Eheschließung das Standesamt grundsätzlich frei gewählt werden. Die Aufgebotsfrist dauert in der Regel drei Tage bis zu drei Monate, in Einzelfällen geht es jedoch schneller. Trauzeugen sind nicht unbedingt erforderlich, ein Dolmetscher dagegen wird benötigt, wenn ein Heiratswilliger nicht der russischen Sprache mächtig ist.

In der Regel beizubringende deutsche Unterlagen

In der Regel werden von deutschen Staatsangehörigen folgende Dokumente benötigt.

  • gültiger Reisepass mit notariell beglaubigter Übersetzung
  • Nachweis der Registrierung in Belarus
  • ggf. Scheidungsurteil
  • ggf. Sterbeurkunde
  • Ehefähigkeitszeugnis(se) (eine Meldebescheinigung reicht nicht aus)

Für die genauen Anforderungen setzen Sie sich bitte mit dem zuständigen belarussischen Standesamt in Verbindung. Die deutschen Urkunden müssen von der zuständigen Behörde in Deutschland mit einer Apostille versehen sein. Ferner ist eine notariell beglaubigte Übersetzung in die russische Sprache erforderlich. Deutsche Übersetzungen werden in der Regel nicht akzeptiert.

Heiratsurkunde

Die nach der Eheschließung ausgestellte belarussische Heiratsurkunde muss zur Vorlage bei einem deutschen Standesamt am Wohnsitz des deutschen Ehepartners oder bei anderen deutschen Behörden mit einer Apostille versehen und übersetzt werden. Bei der Botschaft kann der Antrag auf Eintragung in das deutsche Eheregister und somit die Beurkundung der Ehe gestellt werden.

nach oben